Das Regionalmarketing für die Wirtschaft im Thüringer Wald

Branchen im Thüringer Wald

Heterogene mittelständische Wirtschaftsstruktur mit breitem Branchenspektrum.

Die Wirtschaftsregion Thüringer Wald – ausgehend von der Zahl der Mitgliedsunternehmen des IHK-Bezirkes Südthüringen – ist durch eine breit aufgestellte Industrie, einen heterogenen Dienstleistungssektor und viele Handelsunternehmen geprägt. Mit fast 12 Industriebetrieben und 1.000 Industriearbeitsplätzen auf 10.000 Einwohner weist der IHK-Bezirk Südthüringen den höchsten Industrialisierungsgrad in Ostdeutschland auf und steht auch im bundesweiten Vergleich bei den Industriebetrieben auf Platz 4. Doch nicht nur die Zahl der Betriebe und der vorhandenen Arbeitsplätze, auch die Umsatzentwicklung der Industrie im Thüringer Wald befinden sich im Aufwärtstrend (Stand/Datengrundlage: 2012).

DIE BRANCHENSTRUKTUR IM THÜRINGER WALD:


Diagramm zur Verteilung der Industriebranchen im Thüringer Wald mit Bergbau und Industrie, Handel, Dienstleistungen und mehr

Anteile der Industriebranchen nach steuerbarem Umsatz

Vor allem die Metall- und Maschinenbauindustrie, aber auch traditionelle Branchen wie die Glasindustrie prägen den Wirtschaftsstandort.

Mit rund 2.400 Betrieben und einem Anteil von 44 Prozent des steuerbaren Umsatzes ist die Industrie der Wirtschaftsmotor der Region. Sie stellt 30 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze.


Diagramm zur Verteilung der Handwerksbetriebe im Thüringer Wald nach Branchen

Anteile der Branchen im Handwerk

In der Region Thüringer Wald gibt es außerdem 6.784 Handwerksbetriebe. Die stärkste Branche ist auch hier das Metall- und Elektrogewerbe mit 2.255 Betrieben. Der Gesamtumsatz im Südthüringer Handwerk betrug im Jahr 2014 mehr als 3 Mrd. Euro.